Gasteighof               
....der Bauer - nicht wegzudenken!
 
 
 

Unsere neue Pistenbeschneiungsanlage

 

Ein Winter ohne Schnee ist für viele Regionen einfach undenkbar. Zu groß wäre der wirtschaftliche Schaden.

Moderne Beschneiungsanlegen gehören heute zur Grundausstattung moderner und leistungsfähiger Schigebiete. Sie sind, das zeigen die Erfahrungen und wirtschaftlichen Begleituntersuchungen aus vier Jahrzehnten, ökologisch unbedenklich und ökonomisch sinnvoll.

Schneesicherheit ist die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg des Wintertourismus. Moderne Beschneiungsanlegen sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Mitbewerbern!

Die Alpbachtaler Bergbahnen haben sich als Ziel gesetzt, für die Reither Koglbahn und die Alpbacher Bergbahnen eine großzügig dimensionierte Pistenbeschneiungsanlage zu errichten. Standort des 3 ha großen Beschneiungsteiches, des Herzstückes dieser Anlage, ist der "Jochanger", ein flacher Hügel zwischen den beiden Schigebieten.

So etwas gibt es nicht zu kaufen, das muss zuerst geplant, gebaut und dann gewartet werden:

 

Der erste Schritt nach den Vermessungsarbeiten war die Fällung des Baumbestandes. Bedingt durch die Geländebeschaffenheit, war der Einsatz eines Harvesters möglich.

 

Die Baumaschinen sind schon angefahren.

 

Schwere Baumaschinen tragen das Material ab und transportieren es talwärts für die Errichtung des Dammes.

 

Der entstehende Damm wird mit einer Walze ständig verdichtet.

 

An den Wochenenden besuchen und bewundern viele Leute die Baustelle.

 

Mit Material, das vor Ort gebrochen wurde, wird der Teich geformt. Dann kommen Vließ, Folie und wieder Vließ und  gesiebtes Material als Abdeckung.

 

Hier sieht man das weiße Vließ, die schwarze Folie, die gewissenhaft verschweißt werden muß, und wieder das weiße Vließ als Abdeckung.

 

Das Pumphaus beinhaltet eine Pumpe für die Beförderung des Wassers in höhere Lagen nach Alpbach, Filter und Sicherheitseinrichtungen.

 

Im Leitungsgraben der Druckrohrleitung liegen ein duktiles Gußrohr mit einem Durchmesser von 300 mm, eine Steuerleitung, Hochspannungskabel und Erdungsband.

 

Das kristallklare Wasser des hier halb gefüllten Teiches stammt aus dem Kohlgrubenbach, der am "Wiedersbergerhorn" entspringt und rinnt durch den Höhenunterschied von selber in den Teich, der ein Volumen von 130.000 m3 hat.

 

Kommt dann die Zeit, schaffen die Schneekanonen Tag und Nacht und bringen eine gepflegte Schiabfahrt bis zur Talstation.

Zurück zu: Aktuelles